Seit 23 Jahren gibt es schon dieses großartige Festival in Budapest. Auf einer Insel inmitten der Donau entsteht für eine Woche im August eine Kleinstadt, die von etwa 400.000 Menschen aus aller Welt besucht wird.

 

Sziget ist eine eigene kleine Stadt

Sziget ist kein klassisches Musikfestival wie man es so kennt: Mittags fangen die Bands auf 1- 3 Bühnen an zu spielen und gegen Mitternacht ist Schluß und man wackelt zu einem Partyzelt, um bis in den Morgen noch ein bisschen zu zappeln.

Sziget ist ein Gesamterlebnis, das rund um die Uhr einfach alles bietet. Mehr als 60 Bühnen und Veranstaltungsorte auf denen neben bekannten Musikern auch Künstler, Gaukler, Artisten und klassische Musiker auftreten. Es gibt Workshops und Wettbewerbe in Schach, Malen, Rubic´s Cube und so viel mehr.

Das Schachzelt

Bock auf ne kleine Schaumparty?

 

Temporäre Galerien werden eröffnet und Künstler gestalten das Gelände mit ihren Skulpturen.

Sziget nennt sich selbst „Island of Freedom“ und wird aufgezogen wie ein kleiner Staat. Am Einlass erhält jeder Besucher seinen Pass, der gleichzeitig das dicke Programmheft ist. Direkt auf der ersten Seite kann man dann seine persönliche Daten eingeben und das Passbild einkleben. Am Immigration Office (ja, das gibt es wirklich), trägt man sich dann in das große Buch der Szitizens ein und lässt sich den Pass offiziell abstempeln.

Im sogenannten Lumiarium. Ein begehbares Kunstwerk und Ort der Ruhe.

Auf der Insel gibt es nichts was es nicht gibt. Natürlich versorgt ein Supermarkt die Besucher mit allem was man für ein Festival braucht. Sportplätze, Klettermöglichkeiten, Modenschauen, kleine Fahrgeschäfte, viel verschiedenes Essen aus aller Welt, Presslufthammer-Kurse und sogar eine Kapelle, in der die Szitizens heiraten können.

Ist das alles wirklich wahr?

Ich habe mich oft ertappt, dass ich einfach mit offenem Mund da stand und das alles einfach nicht glauben konnte.

Alle Besucher sind absolut friedlich. Niemand macht Stress und alle wollen einfach nur eine gute Zeit. Island of Freedom. Wenn man sich die mitgebrachten Flaggen der Besucher anschaut, dann fragt man sich, warum so ein friedliches Miteinander nicht auf der ganzen Welt passieren kann.

Da feiern Menschen aus Israel neben Australiern neben Deutschen neben Türken neben Südafrikanern neben Neuseeländern neben so vielen anderen Nationen. Insgesamt 95 verschiedene Nationen waren 2015 vertreten!

pixelschmitt, Du hast die Gans gestohlen!

Nach der Party ist vor der Party. Von der Main Stage verteilen sich die Besucher über das gesamte Gelände um bis in die frühen Morgendstunden weiter zu feiern.

Was unterscheidet das Sziget Festival von anderen Festivals?

Sziget ist einfach einzigartig und man muss es einmal persönlich erlebt haben. Das Gute ist: Auch wenn es eine Woche dauert, gibt es auch Tickets für einzelne Tage. Aber vor allem Wochenende sind die Tagestickets schnell ausverkauft und 90.000 Besucher verteilen sich auf der Insel.

Sziget ist eher ein Gesamtkunstwerk als ein klassisches Festival. Kein Wunder also, dass es bisher zweimal als Major European Festival ausgezeichnet wurde.

 

Wie ist es in Budapest während Sziget?

An Sziget gefällt mir, dass Budapest die Sziget-Besucher mit offenen Armen empfängt. Wer sich den Sziget City Pass zu den Tickets kauft, kommt damit während seines Aufenthalts vom Flughafen in die Stadt, kann alle öffentlichen Verkehrsmittel fahren, es gibt einmal freien Eintritt in die Bäder und danach 20% Ermäßigung auf den regulären Preise. Außerdem erhält man damit bei vielen Sehenswürdigkeiten und in Shops weitere Vergünstigungen.

Deshalb ist tagsüber die ganze Stadt voll mit Menschen, die dem Staub des Festivalgeländes entfliehen und sich das wunderschöne Budapest anschauen.

Die Insel auf der das Sziget Festival stattfindet ist sehr zentrumsnah. Nach nur 5 Haltestellen ist man vom zentralen Verkehrsknotenpunkt mit den Öffentlichen am Eingang. Während des Festivals sind die U-Bahnen und Trams auf den Hauptstrecken anders getaktet und man kommt rund um die Uhr vom Gelände wieder in die Stadt.

Wie kommst Du zum Sziget Festival?

Nach Budapest fliegen diverse Airlines direkt oder mit Zwischenstopps. Vom Flughafen musst Du erst ein Stück mit dem Bus fahren und dann umsteigen.

Am einfachsten zum Sziget Festival ist es, wenn Du mit dem Bus bis zur Metrohaltestelle „Kőbánya-Kispest“ fährst. Von dort dann weiter mit der Linie M3 bis zur Haltestelle „Deák Ferenc tér“, wo Du in die U-Bahnlinie 2 umsteigst und bis „Batthyány tér“ fährst. Von dort sind es mit dem Vorstadtzug Nummer 5 nur noch 5 Haltestellen bis zur Haltestelle „Filatorigát“.

Von hier aus wirst Du ganz bestimmt leicht den Weg zum Festivalgelände finden.

Die berühmte Brücke ist der offzielle Eingang zum Gelände.

Was brauchst Du unbedingt für das Sziget Festival?

Nimm Dir zu den üblichen Essentials (Kopfbedeckung und Sonnencreme) unbedingt etwas mit, um den Mund abzudecken. Wenn es mehrere Tage nicht geregnet hat, dann wird das Gelände zu einer riesigen Staubparty. Vor allem wenn vor der Main Stage alle anfangen zu feiern, findet man sich teilweise in einer Wand aus Staub wieder.

Pack deswegen also einfach ein Tuch ein, dass Du Dir über den Mund ziehen kannst, wenn es zu staubig wird.

Besonderheiten auf dem Sziget Festival?

Beim Sziget Festival ist es äußerst praktisch, dass Du überall ohne Bargeld bezahlst. Dafür besorgst Du Dir gleich nach dem Eingang eine sogenannte FestiPay-Karte, die Du mit Guthaben auflädst.

Damit bezahlst Du dann alles auf der Insel. Bargeld wird nirgendwo akzeptiert.

Für´s Bezahlen legst Du einfach die Karte auf das Lesegerät, der Betrag wird abgebucht und der verfügbare Restbetrag wird angezeigt.

Wenn Du das Festival verlässt, kannst Du Dir das Restguthaben einfach wieder in Bargeld ausbezahlen lassen.

Werde ich wieder auf das Sziget Festival gehen?

Auf jeden Fall! 2016 findet Sziget vom 10.-17. August statt und meine persönlichen Planungen laufen schon. Wen treffe ich dort?

Viele weitere Infos rund um das Sziget Festival erhälst Du auf der offiziellen Seite www.szigetfest.de. Von dort stammt auch dieser schöne Aftermovie aus dem Jahr 2014.