Wenn Du schon mal in Dresden bist, dann bietet sich ein Tagesausflug zur Basteibrücke in der Sächsischen Schweiz geradezu an.

Auch wenn Du noch nie was von der Bastei gehört hast, dann kennst Du aber bestimmt die Bilder der Basteibrücke. Diese Brücke erstreckt sich auf einer Länge von 76,5 Metern durch die Felsformation des Basteifelsens und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Sächsischen Schweiz.

Wenn Du die Brücke im Elbsandsteingebirge überquert hast, findest Du auf der anderen Seite die Überreste der Felsenburg Neurathen. Schwindelfrei solltest Du dann aber schon sein, dann die vielen Stege zwischen den Felsen überbrücken teilweise enorme Höhen.

Und wie kommst Du jetzt am einfachsten zur Basteibrücke?

S1 nach Kurort Rathen
Von Dresden Hauptbahnhof aus fährst Du einfach mit der S1 (Richtung Schöna) nach Kurort Rathen. Das ist absolut entspannt, Du siehst bisschen was von der Landschaft und nach nicht mal 45 Minuten bist Du schon angekommen.

Für Deine Planung empfehle ich Dir diese beiden Seiten:
Verkehrsverbund Oberelbe – Übersicht der Ausflugsregionen
Reiseauskunft der Deutschen Bahn

Es gibt einen einfachen und einen anstrengenden Weg. Bei unserem Besuch haben wir uns für den anstrengenden entschieden.

Dann bitte 1x die Gierseilfähre
Beide Wege haben aber den gleichen Startpunkt. Denn nicht weit vom Bahnhof Kurort Rathen legt die Elbfähre an, um dich auf die richtige Seite des Flusses zu bringen.

Die Gierseilfähre in Aktion

 

Und die Fähre allein ist schon eine Sehenswürdigkeit. Es handelt sich hier um eine sogenannte Gierseilfähre, die ohne Motor nur durch die Kraft der Strömung angetrieben wird. Weit vor der Fähre ist in der Mitte des Flusses ein Seil fixiert und die Fähre pendelt dann kontrolliert von einer Seite. So einfach aber so effektiv!

Fährzeiten

01. Nov – 14. Mai
Mo-Fr 04.30 – 23.45 Uhr
Sa, So, Feiertage 05.30 – 23.45 Uhr

15. Mai – 31. Okt
Mo-Fr 04.30 – 00.45 Uhr
Sa, So, Feiertage 05.30 – 00.45 Uhr

Fahrpreise (gültig ab 01.01.2015)
Preise Erwachsene
Einzelfahrt 1,00 €; Hin- und Rückfahrt 1,80 €

Kinder (6 bis 16 Jahre) und Urlauber mit Gästekarte
Einzelfahrt 0,50 €; Hin- und Rückfahrt 0,80 €

 

Leicht oder anstrengend? Welcher Weg darf´s denn sein?
Beide Varianten führen bergauf, denn die Basteibrücke liegt ja auf einem Felsrücken. Die von uns gewählte Variante führte uns direkt nach der Anlegestelle hoch zu der Burg Altrathen. Nach dem steilen Anstieg zur Burg führt der Weg noch weiter in den Wald.

Die Warnschilder stehen dort nicht umsonst, denn der Weg ist eher ein Trampelpfad an dessen Seiten es steil nach unten geht. Also festes Schuhwerk mitnehmen. Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte diese Route meiden.

Etwas gemächlicher geht es nach oben, wenn Du nach der Bootsfahrt erst noch ein bisschen an dem Grünbach entlangläufst und dann nach kurzer Zeit am Gasthof „Sonniges Eck“ links abbiegst und der Beschilderung folgst.

Beide Wege treffen irgendwann aufeinander und ab dort führen sie gemeinsam über Stufen hoch auf die Felsen. Auf der Route nach oben kommst Du an einigen schönen Aussichtspunkten vorbei, bevor Du dann die Felsenburg Neurathen erreichst.

Der Eintrittspreis beträgt 1,50 Euro. Sollte die Kasse nicht besetzt sein, wird auf das Vertrauen der Besucher gesetzt und der Eintritt sollte dann in eine Box geworfen werden.

Ein Blick auf die Ruinen der Felsenburg Neurathen

 

Was für ein Ausblick!

 

Basteibrücke von der Felsenburg aus

 

Direkt nach der Felsenburg folgt dann die Basteibrücke. Sobald Du sie überquert hast, einfach rechts abbiegen und dann kommst Du zu dem Aussichtspunkt von dem aus man den berühmten Blick hat.

Der berühmte Blick auf die Brücke – bei bedecktem Winterhimmel

 

Warst Du schon mal an der Basteibrücke? Hast Du noch ein paar Tipps parat? Dann lass mir einfach einen Kommentar da.

Dieser Artikel ist Teil meiner kleinen Serie anlässlich eines verlängerten Wochenendes in Dresden (Dezember 2014). Kennst Du schon die anderen Beiträge?