Sonnenaufgang über Bagan, Myanmar

Happy, happy. Jeder ist momentan happy. Allen voran Pharell Williams. Er macht´s vor und ist in seinem spektakulären Dauer-Video einfach mal 24 Stunden am Stück happy. Aber wie verhält es sich denn mit dem Happy-sein – oder sagen wir doch einfach Glück – auf Reisen. Christina von Reisemeisterei.de hat genau zu dem Thema eine Blogparade gestartet und möchte von verschiedenen Bloggern wissen „Was macht mich glücklich auf Reisen?“

Schon die Planung macht glücklich

Na gut, was macht mich glücklich, wenn´s um das Thema Reisen geht. Los geht´s ja schon, sobald der Urlaubsantrag genehmigt wurde oder der Flug gebucht ist. Ab dann kommt das erste Glücksgefühl auf. Ich weiß, dass ich bald wieder unterwegs sein werde und ich habe ein Ziel vor Augen, dass mich durch den alltäglichen Wahnsinn bringt. Dieses Glücksgefühl erfüllt mich auch, wenn ich zwischen all den anderen Pendlern in der S-Bahn sitze und mich mit der Urlaubsplanung beschäftige. Wenn ich in die gleichgültigen und morgenmuffligen Gesichter blicke, dann verspüre ich Glück, dass ich bald wieder für einige Zeit aus diesem Kreislauf ausbrechen kann.

Regenbogen am Strand von Rarotonga, Cook Islands

Der Weg ist das Ziel

Weiter geht das Glücksgefühl sobald ich in den Flieger/Bus/Zug steige. Ich muss noch nicht mal am Ziel sein. Schon allein die Anreise und das Wissen, dass ich bald ganz woanders sein werde, sind ein unglaubliches Gefühl. Was ich auch nach vielen Reisen immer wieder absolut interessant finde, sind die unterschiedlichen Kulturen, die eigentlich nur wenige Stunden Anreise in einer Blechkiste entfernt liegen – aber doch soweit auseinander.

Einfach mal nicht fremdgesteuert

Endlich mal Zeit für sich selbst. Endlich mal komplett selbst bestimmen, was man macht. Auch wenn wir in unserem Alltag ziemlich frei sind, so ist es auf Reisen einfach wunderschön, sich nicht an das Alltagskorsett halten zu müssen.

Einfach losfahren ohne ein konkretes Ziel und schauen, wo man abends sein wird. Einfach in einen Bus steigen und sich überraschen lassen, was am Ende der Reise wartet. Einfach mal morgens an den Flughafen und den nächsten Flug buchen. Das sind wahre Glücksmomente.

Frühstück mit Blick auf den Ayers Rock, Australien

Kleine Glücksmomente unterwegs

Mir ist es sehr wichtig, mich auf Reisen nicht komplett wie ein Tourist zu fühlen. Seitdem es Dienste wie Airbnb gibt, ist es relativ leicht möglich, unterwegs ein bisschen wie ein Freund und nicht wie ein anonymer Gast zu leben. Inzwischen schaffe ich es so, innerhalb kürzester Zeit abzuschalten und die Zeit vor dem Urlaub auszublenden.

Neben dem „Familienanschluß“ und persönlichen Tipps der Vermieter durch Airbnb gehört es für mich und meine Frau schon fast überall dazu, ins Kino zu gehen. Ein Abend fernab von Sightseeing, aber trotzdem irgendwie Sightseeing.

Ich denke da gerne an eine absolute irre Vorstellung von „The Avengers“ in New York, „Planet der Affen“ im Universal Studios Kinokomplex Los Angeles, „Australia“ in Sydney, „Up“ in Kuala Lumpur oder aber „Mission Impossible“ im Shaw Bros. Kino in Singapur.  Und richtig glücklich sind wir, wenn wir aus dem Kinosaal kommen, auf einmal wieder in unserem Urlaubsland sind und das Abenteuer weitergeht.

Glück in der Zeit nach der Reise

Und nach der Reise gibt´s natürlich auch noch Möglichkeiten, das Glücksgefühl zu verlängern: Bilder, Souvenirs, Musik, Düfte, Erinnerungen.

Wie oft passiert es mir, dass ich ein Lied höre und mich zum Beispiel hinter dem Steuer unseres Wicked Campers irgendwo im australischen Outback wiederfinde. Ein Samstags-Spaziergang über den Wochenmarkt und schon katapultiert mich der Duft am Blumenstand wieder zurück in die Südsee. Kistenweise Souvenirs und Schnippsel, die ich sehr gerne aber auch mit einer großen Portio Wehmut durchforste: All das hilft mir, das Glücksgefühl auf Reisen auch im Alltag nach dem Urlaub fortzusetzen.

Und ganz glücklich bin ich, wenn ich mal wieder in einem TV-Reisebericht einen Ort entdecke, an dem ich schon mal war. Dann erinnere ich mich wieder an meine Zeit dort, all die kleinen Geschichten, die ich dort erlebt habe und bin glücklich. Und da ist dann wieder dieses Gefühl, das auch Pharell in seinem Lied beschreibt:

Because I’m happy
Clap along if you feel like a room without a roof
Because I’m happy
Clap along if you feel like happiness is the truth
Because I’m happy
Clap along if you know what happiness is to you
Because I’m happy
Clap along if you feel like that’s what you wanna do
Cmon!

 

Diese Blogs haben sich auch ihre Gedanken zum Thema gemacht:

Reisefeder
family4travel
Bettentdecker
bambooblog hamburg
Work & Life Feng Shui
Mainzer Wohnzimmer
WellSpa-Portal
Frau auf Reisen
Zeilentiger liest Kesselleben
Weltenbummlerin
Alltagsrosa
Gminggmangg
Meehr-erleben
Reisen-Fotografie
Jo Igele Reiseblog
Monatsstadt
Schussel plappert
Entdecker(g)reise
Janas Reisefieber
Soiblossom
my family on tour
Reisemagazin Lateinamerika