Mit dem Zug nach Italien: So einfach ist es!

Reiseblog pixelschmitt

Wir haben kein Auto und sind deswegen im Juni 2021 mit dem Zug von Erlangen über München nach Venedig gefahren. Von dort wieder mit dem Zug nach Verona, mit dem Bus an den Gardasee und zurück und dann ab Verona über München wieder nach Erlangen. Und es war so entspannt und angenehm. 

Kein Stau. Kein Stress. Viel Beinfreiheit und ganz viel Zeit zum Lesen, Dösen und Aussicht genießen. Denn die Strecke führt Dich durch ein paar wunderbare Gegenden: Schneebedeckte Berge, Flüsse, Südtiroler Ebenen voller Apfelbäume – es ist einfach herrlich.

Diese tolle Landschaft zieht im Zug nach Italien an Deinem Fenster vorbei
Diese tolle Landschaft zieht im Zug nach Italien an Deinem Fenster vorbei

Aber warum eigentlich mit dem Zug nach Italien fahren?

„Warum eigentlich überhaupt mit dem Zug nach Italien? Auto ist doch viel einfacher und bequemer?“

Das fragst Du dich zurecht. Wir haben aber kein Auto. Wir wollten aber trotzdem nach Italien. Dann gibt es mehrere Möglichkeiten für die Reise nach Italien: Flug, Mietwagen oder Zug.

Fliegen? Muss auf dieser Strecke nicht sein

Fliegen wollten wir nicht wirklich. Die Strecke ist noch überschaubar und wir hatten genug Zeit, um auch mal langsamer zu reisen.

Mietwagen? Ist schon interessant, aber in Summe doch recht teuer

Mietwagen ist eine sehr interessante Option. Es gibt teilweise sehr günstige Angebote bei Sixt, Hertz und Europcar. Gerade, wenn Du in Italien mobil sein willst, ist ein Auto super. Oder wenn Du noch Wein einkaufen willst. 

Lass Dich aber nicht von den Schnäppchen täuschen. Auf der Reise kommen noch ein paar weitere Kosten dazu: Kraftstoff, Maut, Vignetten und Parkgebühren.

Praktischer Rechner für Kosten bei Anreise mit dem Auto

Unter https://www.viamichelin.de/web/Routenplaner gibt es einen tollen Rechner. Hier werden Dir die Kosten im Detail (ohne Parkgebühren) aufgeschlüsselt. Du sagst, welches Auto du fährst und schon erscheinen die Kosten für Kraftstoff, Maut und Vignette auf deiner Route.

Ganz entspannt mit dem Zug nach Italien – vor allem mit zwei Metern Größe ist das herrlich

Wir haben beschlossen, dass unser erster richtiger Urlaub nach 18 Monaten eher entspannt werden soll.

Deswegen wollten wir kein Auto mieten.

In Italien wollten wir es ruhig angehen lassen. Und so richtig Bock auf stundenlanges Autofahren hatten wir auch nicht. Wir sind beide recht groß (1,80 und 2 Meter), da kann so eine lange Autofahrt wirklich anstrengend werden.

Deswegen sind wir mit dem Zug gefahren.

So kommst Du aus Süddeutschland mit dem Zug nach Italien

Wir leben in Erlangen (Bayern). Daher sind wir schon fast sehr nah an Italien und dem großen Umsteigebahnhof München. Ab hier fahren die Züge direkt nach Italien. Dabei gibt es ein paar Möglichkeiten. Du kannst wie wir tagsüber fahren oder mit dem Nachtzug im Schlafwagen.

Beides hat Vor- und Nachteile, die wir dir jetzt erklären werden

Tagsüber mit dem Zug nach Italien

Für uns ist der Bahnhof München das Drehkreuz nach Italien. Ab hier fahren mehrmals täglich die Züge über Rosenheim, Kufstein, Innsbruck, Bozen nach Verona. Einmal über den Brenner ohne Stau. Klingt wie ein Traum? Ist im Zug Realität. 

Verona ist dein erstes Drehkreuz in Italien. Entweder reist Du von hier weiter an den Gardasee (ist mit dem Bus nur eine knappe Stunde und der Bus hält direkt vor dem Bahnhof) oder du fährst weiter in den Süden Italiens: Bologna, Florenz, Rimini. 

Du kannst auch wie wir weiter nach Venedig fahren. Es gibt eine direkte Verbindung von München nach Venedig, so dass Du ohne Umsteigen in Venedig ankommst. 

Und ganz ehrlich: In Venedig brauchst Du sowieso kein Auto. Dort steht es die komplette Zeit im (teuren) Parkhaus. 

In München: Links ein ICE, rechts der Zug nach Italien
In München: Links ein ICE, rechts der Zug nach Italien

Wie lang dauert die Zugfahrt am Tag ab München?

Ab München bist Du in 5:24 Stunden in Verona. Ein knappe Stunde später stehst Du schon vor dem Bahnhof in Venedig. Also 6:30 Stunden von München nach Venedig – klar, das Auto ist schneller. 

Aber du kommst niemals so entspannt an. Und das alles ohne Parkplatzsuche in Venedig.

Mit dem Zug vorbei am Stau am Brenner
Mit dem Zug vorbei am Stau am Brenner
Entspannt mit dem Zug nach Venedig.
Entspannt mit dem Zug nach Venedig.

Mit dem Nachtzug im Schlafwagen nach Italien

Den Nachtzug von Deutschland nach Italien hat vor Jahren die ÖBB übernommen. Das ist die Österreichische Bahn. Und dieses neue Business lohnt sich nicht erst seit Corona für den ÖBB – Dementsprechend wird das Liniennetz ständig erweitert und neue moderner Züge bereitgestellt.

Die Betreiber des Nightjets haben mit Corona die Buchungsmöglichkeiten angepasst. Du kannst gegen Aufpreise komplette Abteile für Dich allein oder für deine Gruppe buchen. Selbst wenn Ihr nicht zu sechst seid, reist Ihr trotzdem privat und könnt den notwendigen Abstand halten.

Der Nachtzug ist auf den ersten Blick teurer als die Tickets für tagsüber. Aber du darfst nicht vergessen, dass Du bei Anreise und Abreise nach Italien im Nachtzug eine Übernachtung sparst und die Reisetagen voll nutzen kannst. 

Denn der Nachtzug kommt am frühen Morgen in Venedig an und verlässt die Stadt erst gegen 21 Uhr. So hast Du einen kompletten Tag.

3 Kategorien im Nachtzug Nightjet

Sitzwagen

Im Sitzwagen reist Du wie es der Name sagt: Im Sitzen. Du teilst Dir Dein Abteil und die Sanitärräume mit weiteren Reisenden.

Privatabteil mögliche: In vielen Nightjet-Zügen können bis zu 3 Personen ein eigenes Sitzwagenabteil zum Pauschalpreis buchen (begrenzte Anzahl verfügbar).

  • Sitzplatz in einem Abteil mit 6 Sitzplätzen (2. Klasse) 
  • Gemeinschaftstoilette und -dusche 
  • Günstigste Option

Liegewagen

Im Liegewagen gibt es tagsüber Sitze, die nachts in Liegen gewandelt werden. Je nach Art reisen dann 4 oder 6 Personen übereinander.

  • 4er Liegewagen: Abteil mit 4 Liegen (2 Liegen übereinander angeordnet, bevorzugter Platz – unten, oben – bei der Buchung wählbar)
  • 6er Liegewagen: Abteil mit 6 Liegen (3 Liegen übereinander angeordnet, bevorzugter Platz – unten, mittig, oben – bei der Buchung wählbar)
  • Gemeinschaftstoilette und -dusche
  • Privatabteil: bis zu 6 Personen (1-3 Erwachsene, max. 5 Kinder bis 14 Jahre) können zum Pauschalpreis im eigenem Liegeabteil reisen
  • Privatabteil comfort: bis zu 4 Personen (1-3 Erwachsene, max. 3 Kinder bis 14 Jahre) können zum Pauschalpreis im eigenem Liegeabteil reisen.

Schlafwagen

Der Schlafwagen ist die Deluxe-Variante im Nightjet. Du bist ungestört und reist allein, zu zweit oder sogar zu dritt mit eigener Toilette. 

  • Single: Abteil zur Einzelbenützung.
  • Double: Abteil zur Benützung von 2 Personen; auch Einzelplätze buchbar – in diesem Fall teilst Du Dir das Abteil mit anderen Reisenden (getrennt nach Damen und Herren).
  • Triple: Abteil zur Benützung von 3 Personen; auch Einzelplätze buchbar – in diesem Fall teilst Du Dir das Abteil mit anderen Reisenden (getrennt nach Damen und Herren).
  • Standard-Abteil mit kleiner Waschgelegenheit (Waschbecken)
  • Deluxe-Abteil mit eigenem Bad mit Waschbecken, Dusche und WC inkl. Duschgel und Handtüchern.
  • Abteile von innen verschließbar, größtenteils zusätzlich von aussen; Rufsystem für direkten Kontakt zum Zugteam.

Warum sind wir nicht Nachtzug gefahren?

Die Frage ist schnell beantwortet: Wir hatten Zeit und wollten die Strecke sehen. Wir haben vorher schon gehört, dass die Landschaft entlang der Strecke wirklich schön sein soll – und das war sie auch. 

Die Zeit im Zug haben wir dann auch mit Lesen, Smartphone, Musik hören und „Aus dem Fenster schauen“ verbracht.

So sieht es im Zug nach Italien aus. Viel Platz und Beinfreiheit.
So sieht es im Zug nach Italien aus. Viel Platz und Beinfreiheit.

Transparenz: Hinweis zu den Links
Manche unserer Links sind sogenannte Affiliate-Links zu Online-Shops wie amazon, booking, tripadvisor, … Wenn Du darauf klickst oder darüber sogar etwas einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. 

3 Gedanken zu „Mit dem Zug nach Italien: So einfach ist es!“

  1. Ich kann eure Erfahrung nur bestätigen. Seit mehreren Jahren reise ich nach Italien mit dem Zug und auch vor Ort bwege ich mich mit Bus und Bahn fort. Das funktioniert sehr gut, weil ich meine Ziele nach der Erreichbarkeit mit den Öffis auswähle.
    Ich habe das Glück, dass es von Frankfurt nach Mailand einen durchgehenden Zug gibt. Von Mailand aus, orientiere ich mich dann weiter, ob an den Iseosee oder wie heuer Richtung Udine und Triest. Alles machbar mit Bus und Bahn. 😉
    Nach dem Motto der „Weg ist das Ziel“ mag ich es, zu sehen, wie sich die Landschaft allmählich verändert und auch immer andere Menschen zusteigen.

    Antworten
    • Hallo Ulrike,
      vielen Dank für Deinen netten Kommentar.
      Wir suchen auch unsere Ziele nach der Erreichbarkeit aus und freuen uns sehr, dass das Bahnnetz innerhalb Europas weiter ausgebaut wird.

      Gerade für Thomas mit seinen 2 Metern Körpergröße ist Zugfahren ein Traum mit unbezahlbar viel Beinfreiheit,

      Viele Grüße
      Kristina & Thomas

      Antworten
  2. Viele unterschätzen, wie viel Zeit die Vor- und Nachbereitung einer Flugreise braucht. In der Luft ist man vielleicht 1 Stunde oder 1,5, aber man muss zum Flughafen (ich brauche, in München wohnend, mehr als eine Stunde zum Flughafen), man muss auf jeden Fall 1,5 – 2 Stunden früher da sein, dann kommt man auch wieder außerhalb der Stadt an etc. Meiner Berechnung nach spare ich bei einer Zugreise bis zu sechs Stunden keine Zeit ein, wenn ich die gleiche Strecke mit dem Flugzeug zurücklegte.
    Und auch für alles bis 10 Stunden ist inzwischen der Zug mein liebstes Reisemittel. Statt wie am Flughafen zu warten, kurz einchecken, warten, kurz Sicherheitskontrolle, warten, kurz Boarding, kurz Fliegen… einfach hinsetzen, lesen, schlafen, essen, was auch immer… ist mir viel angenehmer als fliegen. Und wenn es die Option eines Nachtzugs gibt, dann nehme ich sowieso am liebsten den.

    Übrigens kann man auch in Italien sehr gut mit dem Zug fahren. Und zwar kreuz und quer. Ich bereise Italien jetzt seit Jahren mit dem Zug und das eine Mal, als wir das Auto genommen haben, fragte ich mich, warum sich irgendwer diesen Stress antut.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar