Online Geld verdienen mit einem Blog – wie geht das?

Online Geld verdienen mit einem Blog

Geld verdienen mit dem Blog - ein Selbstversuch über 6 Wochen

In den vergangenen Wochen habe ich den Blog hier leider sehr vernachlässigt: Kaum Inhalte, nur die notwendigsten technischen Updates. Das rächt sich jetzt leider. Das Ranking des Blogs ist bei vielen Suchbegriffen leider im Keller, die Besucherzahlen sind eingebrochen.

Ok, der Einbruch erklärt sich auch mit dem Haupt-Thema des Blogs: Reisen.

Reisen ist seit März 2020 eher ein sehr spezielles Thema, nachdem nicht viel gesucht wird.

Noch dazu haben wir im Blog viele Reiseziele ausserhalb Deutschlands. Also genau dort, wo aktuell niemand hinreist. Langer Rede kurzer Sinn: Der Blog muss überarbeitet werden.

Hauptziel der Überarbeitung ist es, dass die Seite technisch wieder auf einem sicheren und vorzeigbaren Stand ist. Und danach möchte ich auch wieder die Monetarisierung vorantreiben.

Monetarisierung bedeutet, dass ich mit dem Inhalt Geld verdienen möchte. Das einfachste für Blogs ist Empfehlungsmarketing, das sog. Affiliate Marketing.

Ich zeige Dir, was ich im Blog mache und was funktioniert und was nicht.

Mein Ziel für den ersten vollen Kalendermonat sind 450 € Umsatz mit dem Blog. Das bedeutet, dass ich bis zum 31. September 2021 mindestens 450 € mit dem Blog verdient haben möchte.

Los geht´s!

Geld verdienen mit dem Blog - Woche 1

Im Folgenden zeige ich Dir genau, was ich in der ersten Woche alles gemacht habe, um mit dem Blog Geld zu verdienen.

WordPress absichern

Zuerst habe ich mir WordPress mal angeschaut und ein paar wichtige Updates gemacht

  • Ganz wichtig: Zuerst Backups machen (falls irgendwas schief gehen sollte!)
  • Plugins ausmisten und updaten
  • WordPress-Core-Installation updaten
  • Themes und Child-Themes ausmisten und updaten

Jetzt ist WordPress zumindest mal wieder sicher und ich kann loslegen

Affiliate Links prüfen und reaktivieren

Der erste Schritt waren meine Netzwerke. Wo war ich überhaupt registriert, was hat in der Vergangenheit gut funktioniert. Und vor allem: Welche Netzwerke und Affiliate-Programme gibt es überhaupt noch

  • Bekannte Netzwerke reaktivieren
    • Amazon
    • Google AdSense
    • Awin
    • getyourguide
    • Anbieter anschreiben und Ansprechpartner vorstellen
  • Neue Anbieter finden
    • Neue Netzwerke und Werbepartner finden
      • auf anderen Seiten habe ich mich umgeschaut mit wem dort gearbeitet wird
        • Tool Screaming Frog Spider
          • External Links anzeigen
      • Konditionen besprechen

Fokus auf PPC/Pay per Click

Ich möchte mich erstmal auf Netzwerke konzentrieren, die mich für jeden Klick auf deren Seite bezahlen.

Diese Plugins verwende ich

Mit Thirsty Affiliate kannst Du aus ewig langen Affiliate-Links „schöne“ Links generieren. Cloaking nennt sich das.

Was ist Link Cloaking?

Stell Dir vor, ich empfehle Dir im Blog ein Produkt oder ein Hotel. Sagen wir ein paar Hotels in Stockholm auf tripadvisor.

Der Affiliate Link zu awin sieht dann so aus

https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=10074&awinaffid=379757 [...]

Das ist nicht schön und auch ist der Link nicht sehr aussagekräftig.

Über ein Tool zum sog. Link Cloaking mache ich daraus eine schöne Weiterleitung

https://pixelschmitt.de/goto/stockholm-hotels/

Der Link dahinter führt aber weiterhin zu tripadvisor.

Unerfahrene Nutzer:innen könnten abgeschreckt sein und einen Virus hinter dem langen Link vermuten.

Wenn der Link aber noch meine Domain in der Adresse hat, ist das Vertrauen größer und wird eher angeklickt.

Notiz an mich für die To-Do-Liste:

Per CSS werde ich noch alle Link mit /goto/ in der URL stylen. Wahrscheinlich zeige ich ein Icon an, um zu zeigen, dass das Affiliate-Links sind.

Das Gleiche werde ich auch noch für alle weiteren externen Links zu Affiliate-Seiten machen. Das geht per CSS sehr komfortabel.

Der weitere große Vorteil dieser Links ist, dass sie zentral verwaltet werden. Wenn ich jetzt mal einen Link anpassen muss, dann mach ich das einmal und das Linkziel ändert sich automatisch für https://pixelschmitt.de/goto/stockholm-hotels/ – ohne dass ich alle Seiten einzeln anpassen muss.

Link Cloaking ist nicht bei allen Anbietern erlaubt!

Bevor Du dich mit Link Cloaking beschäftigst, lies die AGBs genau durch. Manche Anbieter verbieten das „Verschleiern“ der Ziel-URL. Stattdessen muss das Ziel jederzeit erkennbar sein.

Anbieter wie amazon bieten eigene URL-Shortener an, um die langen Links zu kürzen.

Auto Affiliate Links fügt automatisch Affiliate-Links in deine Artikel ein.

Du kannst Affiliate-Links und Schlüsselwörter manuell festlegen, wo sie in deinen Inhalt eingefügt werden sollen.

Das bedeutet: Wenn ich den Link https://pixelschmitt.de/goto/stockholm-hotels/ immer dort einbinden möchte, wo das Wort „Stockholm“ in den Artikeln vorkommt, dann nutze ich dieses Plugin.

So sieht das Plugin Auto Affiliate Links aus
So sieht das Plugin Auto Affiliate Links aus

Das Plugin checkt jetzt also alle Beiträge auf das Keyword Stockholm und setzt den gewünschten Link.

Was habe ich noch gemacht

Ausgehende Links prüfen und gegen Affiliate-Links tauschen

Ich habe mir in Google Analytics mal angeschaut, über welche externen Links die Besucher meinen Blog verlassen. Die fasse ich gerade in einer Liste zusammen. Alle interessanten Links zu denen es möglicherweise lukrative Affiliate-Angebote gibt, möchte ich gegen diese austauschen. 

Performance der Beiträge in der Vergangenheit prüfen

Ausserdem habe ich damit angefangen, die Leistung aller Beiträge in den vergangenen 12 Monaten zu prüfen. Ich werde hier schauen, ob es sog. „Low hanging fruits“ gibt. Also Artikel, bei denen ich mit wenig Aufwand zum Beispiel das Google Ranking verbessern kann. 

Ausblick auf Woche 2

Das waren die Schritte in der ersten Woche. Alles noch sehr theoretisch und viele Grundlagen. In Woche 2 setze ich einiges praktisch um und werde dann auch erste Ergebnisse präsentieren. 

Hier findest Du die anderen Artikel zu dem Experiment

2 Gedanken zu „Online Geld verdienen mit einem Blog – wie geht das?“

  1. Ist es nicht sinnvoller zuerst die Plugins upzudaten und das Core erst danach?

    Meine Überlegung: die Plugins werden ja idR erst nach einem Core Update umgeschrieben und zwar so, dass sie sowohl mit der neuen wie auch der alten WordPress Version funktionieren.

    Daraus folgere ich, dass es wahrscheinlicher ist, dass ein altes Plugin nicht mit einer neuen Version funktioniert als umgekehrt.

    Antworten
    • Hi Oli,

      danke für Deinen Kommentar. Das stimmt natürlich. Die Aufzählung war bisher nicht chronologisch, sondern einfach ein Sammlung an Aufgaben, die ich erledigt habe. Ich habe die Listenpunkte in die richtige Reihenfolge gebracht.

      Danke und viele Grüße
      Thomas

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Die aktuellsten Artikel im Blog​
Digitales

Online Geld verdienen mit dem Blog – Woche 3

Mich hat es in der vergangenen Woche gesundheitlich ein bisschen ausgebremst, so dass nicht wirklich viel passiert ist. Trotzdem zeige ich Dir, was ich gemacht habe und vor allem, wie weit ich von den 450 € entfernt bin.