Wie mir in Laos im Bus eine Kalaschnikow auf den Fuß gefallen ist

Von |2014-09-14T23:03:37+00:0025. März 2014|Asien, Laos, Pixelschmitt|

kalaschnikow-in-laosAus irgendeinem Grund saß im Bus von Vang Vieng nach Phonsavan („Ebene der Tonkrüge“) jemand mit einer Kalaschnikow neben mir. Ich hatte vorher schon gelesen, dass es auf der Strecke anscheinend zu Überfällen kam, bei denen auch ausländische Touristen verletzt wurden. Auf jeden Fall saß jetzt dieser junge Mann mit Sturmgewehr neben mir.

Der erste Teil der Fahrt verlief ohne Zwischenfälle, doch irgendwann wurde die Besatzung unruhig. Leider habe ich nicht mitbekommen, was genau vor sich ging, aber der Bus fuhr auf einmal langsamer, Busfahrer und der Busbegleiter tauschten eifrig besorgte Blicke aus und der der Mann mit der Kalaschnikow bekam Handzeichen quer durch den Bus.

Das Ganze war eine sehr surreale Situation. Denn einerseits ist es ja gut, dass jemand an Bord ist, der den Bus im absoluten Notfall mit allen Mitteln verteidigen könnte. Aber weiter gedacht, wird auch der Mann mit der Kalaschnikow der Erste sein, auf den potentielle Angreifern schießen würden. Und wer sitzt direkt daneben und würde auf jeden Fall was abbekommen? Richtig! Ich!

Nach diesem kurzen Moment der Anspannung beruhigte sich die Lage und mein Sitznachbar entspannte sich. Er stellte seine Waffe vor sich auf den Boden und klemmte sie im Vordersitz fest. Und dann machte er die Augen zu und döste. Es schien also tatsächlich keine Gefahr mehr von der Strecke auszugehen und auch ich versuchte zu entspannen – bis es auf einmal krachte und ich einen Schmerz im Fuß spürte.

Was für ein Schock, denn ich hatte auch kurz gedöst und wusste nicht so recht, was passiert war. Aber da bückte sich der Mann mit der Kalaschnikow schon und hob die Waffe vom Boden auf. Sie war ihm dummerweise im Schlaf entglitten und direkt auf meinen Fuß gefallen. Ein kurzes „Sorry“ brachte er noch über die Lippen, dann verstaute er die Waffe wieder und döste weiter.

Bei der nächsten Pause vertrat er sich dann mit dem Busbegleiter die Beine und versteckte seine Kalaschnikow mehr schlecht als recht unter seiner Jacke. Wahrscheinlich hat er das getan, um die anderen Gäste nicht einzuschüchtern. Mich hat er aber auf jeden Fall ganz schön erschreckt und ich weiß jetzt auch endlich, wie es sich anfühlt, wenn einem ein russisches Sturmgewehr auf den Fuß fällt.

kalaschnikow-in-laos-2

Über den Autor:

pixelschmitt
Schön, dass Du hier bist. Mein Name ist Thomas aka pixelschmitt. Ich komme aus dem schönen Erlangen und habe inzwischen 42 Länder auf fünf Kontinenten besucht (Tendenz steigend). Begleite mich auf meinen Reisen und bekomme einen Einblick in "The life of a pixelschmitt" :D

Ein Kommentar

  1. Robert 10. Juli 2015 um 17:02 Uhr - Antworten

    Lustige Geschichte.
    Ich war 1997 und 1998 zweimal in Laos unterwegs. Seinerzeit war es Touristen fast unmöglich mit dem Bus von Vang Vieng nach Luang Prabang zu reisen wegen der seinerzeit noch aufständischen Hmong, die, von den Amis finanziell unterstützt, gegen die Regierung kämpften.

    Ich erinnere mich da auch noch an den alten nationalen Flughafen von Vientianne. Kurz vor dem Einstieg in den Flieger stand auf einem Schild geschrieben: „Please show your weapons!“

    Bevor man seinerzeit Ausflüge von Phone Savane zu den Plain of Jars machte, musste man damals zuerst zum Polizeirevier und sich dort anmelden und die Sicherheitslage erfragen. Das war schon recht abenteuerlich damals.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies und Dienste von Drittanbietern. Stimmst Du zu? Ok