Das findest du hier
Parken in Italien: Darauf musst Du achten

Parken in Italien (2024): Wie geht das und worauf Du achten musst!

Kristina und Thomas
Kristina und Thomas

Reisebegeistertes Paar aus Erlangen.
Gemeinsam haben wir bisher mehr als 45 Länder bereist.

Wenn Du 2024 in Italien parken willst, musst Du unbedingt auf das Farbsystem der Parkplätze achten. Sonst kann es schnell sehr teuer sein. Wir erklären Dir die Vorgaben zum Parken in Italien!

Wichtigste Erkenntnisse aus diesem Artikel über Parken in Italien

  • In Italien gibt es ein Farbsystem für Parkplätze, das anzeigt, ob das Parken kostenpflichtig oder verboten ist.
    • Weiße Linien: Meistens kostenfreie Parkplätze, aber manchmal auch Anwohnerparkplätze oder zeitlich beschränkt.
    • Blaue Linien: Kostenpflichtige Parkplätze.
    • Gelbe Linien: Meistens Anwohnerparkplätze oder Behindertenparkplätze.
    • Gelb-schwarze Linien: Absolutes Halteverbot.
  • Parkscheinautomaten in Italien erfordern die Eingabe des Kennzeichens des Autos. Der Parkschein muss sichtbar im Auto platziert werden.
  • Die App „Easy Park“ ermöglicht das bequeme Bezahlen von Parkgebühren per Smartphone in vielen italienischen Städten.
  • Falschparken kann teuer werden, mit Mindestkosten von etwa 35€.
  • Bei Abschleppen können die Kosten in die Hunderte gehen.
  • Strafzettel aus Italien müssen bezahlt werden, entweder direkt in Italien oder sie werden nachgeschickt.
  • Bei Schwierigkeiten, einen Parkplatz an der Straße zu finden, ist es ratsam, in ein Parkhaus zu fahren, auch wenn es teurer ist.
  • Eine Alternative zum Autofahren in Italien ist die Nutzung des Zuges.

Parken in Italien: Die Farben sind wichtig!

Autofahren in Italien ist echt anstrengend. Enge Gassen, viele Autos, kaum Verkehrszeichen. Und dann musst Du Dein Auto noch parken und sicher abstellen!

Hier kann es sehr schnell kompliziert werden, denn in ganz Italien gibt es ein Farbsystem für die Parkplätze.

Die Stellplätze sind mit farbigen Linien eingezeichnet und so siehst Du sehr schnell, ob die Stellplätze eine Gebühr kosten oder ob Parken sogar komplett verboten ist.

Das Parkplatz-Farbsystem besteht aus vier Elementen:

  • Weiße Linien
  • Blaue Linien
  • Gelbe Linien
  • Gelb-schwarze Linien

Reiseführer für Italien

Für Italien gibt es viele Reiseführer. Diese drei Verlage sind eigentlich Standardwerke für Urlaub in Italien. 

Die Links führen dich zu amazon und sind sogenannte Affiliate Links. Pro Verkauf bekommen wir eine kleine Provision. Der Preis bleibt gleich für dich, du unterstütz uns aber ein kleines bisschen finanziell. 

DuMont Reise-Taschenbuch Toskana: Reiseführer plus Reisekarte – 19,95€

MARCO POLO Reiseführer Italien: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App – 16,95€

Was bedeuten weiße Parkplätze in Italien?

Parkplätze mit einer weißen Linie sind in Italien (meistens) kostenfrei. Du kannst Dein Auto also guten Gewissens dort abstellen ohne etwas bezahlen zu müssen.

Aber: Es kann auch passieren, dass weiße Linien kostenlose Anwohnerparkplätze markieren. Oder dass das Parken zeitlich beschränkt ist. Daher ist es immer gut, wenn Du in der näheren Umgebung des Parkplatzes nach Hinweisschildern Ausschau hältst. 

parken in italien weisse linie
Parkplätze mit einer weißen Linie sind (meistens) kostenlos

Schöne Hotels in Italien

Booking.com

Parken in Italien: Was bedeuten blaue Parkplätze in Italien?

Blau markierte Parkplätze in Italien sind kostenpflichtig. 

Parken in Italien Blaue Parkplätze sind kostenpflichtig
Parken in Italien: Blaue Parkplätze sind zahlungspflichtig

Was bedeutet ein gelber Parkplatz in Italien?

Ein gelber Parkplatz in Italien ist meistens ein Anwohner Parkplatz. Mit Zusatzbeschilderung ist ein Stellplatz mit gelber Linie auch mal ein Behindertenparkplatz. Achte also wirklich immer auch auf Schilder in der Nähe deines Stellplatzes.

Was bedeutet ein gelb-schwarzer Parkplatz in Italien?

Gelb-schwarz markierte Stellplätze zeigen ein absolutes Halteverbot. Hier also auf keinen Fall parken, denn das wird teuer oder Du wirst gleich komplett abgeschlepptt.

Wie viel kostet Parken in Italien?

Der Preis für das Parken in Italien ist nicht einheitlich geregelt. Wie bei uns kostet es je nach Region, Stadt und sogar Stadtviertel unterschiedliche Parkgebühren. 

Wie funktioniert der Parkscheinautomat in Italien?

Die Parkscheinautomaten in Italien funktionieren anders als in Deutschland. Touristen sind daher meist recht ratlos, aber es ist ganz einfach. 

Wenn Du in einer blauen Zone parkst, dann suche den Parkscheinautomat. Dort findest Du ein Display und einen Ziffernblock. 

Auf dem Ziffernblock gibst Du das Kennzeichen Deines Autos ein. Je nach Automat sind das entweder alle Zeichen oder nur bestimmte Ziffern. Das ist meistens auf dem Automaten beschrieben. Wenn Du nicht weißt, was Du eingeben musst, frage andere Autofahrer oder nutze zum Beispiel Google Translator. 

Erst wenn Du Dein Kennzeichen eingegeben hast, wirfst Du Geld ein oder führst Deine Kreditkarte ein. Damit bezahlst Du wie bei uns die gewünschte Parkdauer. 

Es wird dann ein Zettel ausgedruckt, der sichtbar auf dem Armaturenbrett abgelegt werden muss. 

Achtung bei deutschen Kennzeichen: 
Wenn Du mit deutschem Kennzeichen unterwegs bist, kann es sein, dass Du nicht alle gewünschten Ziffern eingeben kannst, weil Du nicht so viele Ziffern hast. Dann geb einfach alles ein, was möglich ist, um dein Auto zuzuordnen.

Parken in Italien: Parkschein kaufen per App

In vielen Städten in Italien kannst Du inzwischen ganz bequem per App einen Parkschein kaufen. Und das ist wirklich komfortabel. 

Die App Easy Park funktioniert inzwischen in ganz Europa und damit auch in vielen italienischen Städten. 

Du lädst Dir die App einfach aufs Smartphone, gibst Deine Kreditkartendaten und das Kennzeichen Deines Autos ein und schon kanns losgehen. 

Über Easypark kannst Du schon vor Deiner Fahrt herausfinden, wo die besten verfügbaren Parkplätze sind. Dann lässt Du Dich dorthin navigieren. 

Einmal auf dem Parkplatz angekommen, erkennt die App die Position des Autos und ordnet es der jeweiligen Parkzone zu. Per Knopfdruck startest Du den Parkvorgang. Ab jetzt wird mitgezählt. 

Wenn Du zurück zum Auto kommst, dann stoppst Du den Parkvorgang und die Parkgebühr wird minutengenau berechnet. 

Zwei sehr große Vorteile hat die App Easy Park zum Parken in Italien:

  • Du findest Dein Auto jederzeit wieder, denn dein Auto wurde ja in der App geortet (gerade in fremden Städten ist das echt praktisch)
  • Du kannst von unterwegs die Parkdauer verlängern. Einfach per Drehrad die Uhr weiterbewegen. So musst Du nie wieder zurück zum Auto sprinten und einen neuen Parkschein nachlegen. 
    Wenn Du doch früher wegfährst, wird die die Zusatzzeit natürlich nicht berechnet. 
parken in italien app
Parkschein kaufen in Italien mit einer App

Wie viel kostet Falschparken in Italien?

Auch die Gebühren für Falschparken in Italien unterscheiden sich. Stelle Dich aber auch Mindestkosten von etwa 35€ ein. Manchmal addieren sich Vergehen (Falschparken und Parken auf dem Gehweg), so dass es gleich teurer wird. 

Falls Dein Auto abgeschleppt wird, kannst Du (wie bei uns) von mehreren hundert Euro Kosten ausgehen. 

Musst Du Deinen Strafzettel aus Italien bezahlen?

Ja, Du musst Strafzettel aus Italien bezahlen. Und das tust Du am Besten sofort, denn die Konsequenzen können echt teuer werden. 

Die Strafzettel bezahlst Du in Italien entweder in einem sogenannten Tabacchi (das sind die kleinen Kioske mit dem großen T an der Tür) oder bei einer Postfiliale.

Wenn Du mit dem eigenen Auto unterwegs bist, dann wird Dir dein Strafzettel samt Aufschlag nachgeschickt.

Wenn Du einen Mietwagen hast, dann wird der Strafzettel an den Vermieter geschickt. Und die Vermieter leiten den Strafzettel natürlich an Dich weiter. Wahrscheinlich sogar auch mit einer Bearbeitungsgebühr.

Fahre also am Besten immer nach den Regeln und parke richtig. Denn sonst kann dein Urlaub in Italien sehr teuer werden.

Wenn Du keinen Stellplatz an der Straße findest: Fahr ins Parkhaus!

Wir machen das Italien immer so, dass wir uns die Parkplatz-Suche am Straßenrand nur eine gewisse Zeit antun. Wenn die Aussichten auf einen Parkplatz aussichstlos sind, dann suchen wir uns entweder einen privaten Stellplatz oder fahren in ein Parkhaus. 

Natürlich kostet der Stellplatz dort mehr, aber Du kannst entspannen und Dein Auto guten Gewissens abstellen. Meist sind die teurere Parkplätze auch kameraüberwacht, so dass Dein Auto zusätzlich abgesichert ist. 

Wenn Du trotz der Übersicht und Tipps keine Lust mehr hast auf Parken in Italien, dann fahr doch einfach mit dem Zug nach Italien.

Schau mal, das interessiert dich bestimmt auch:

pixelschmitt - Deutschlands wohl größte Reiseblogger

#pixelschmitts
Hi, wir sind Kristina und Thomas. Wir reisen richtig gerne und haben auch schon sehr viel von der Welt gesehen. Auf unserem Blog pixelschmitt.de erzählen wir Dir von unseren Reisen und geben Dir Ideen und Tipps zum Nachreisen. 

1 Gedanke zu „Parken in Italien (2024): Wie geht das und worauf Du achten musst!“

  1. Hallo ihr beiden. Schöne Reisen und gute Beschreibungen für „folgende“ :-).
    Zum Thema Handyparken via easypark app:
    das funktioniert soweit gut und einfach in den meisten Städten. Man sollte aber auf jeden Fall eine Kennzeichnung im Wagen haben die darauf hinweist das man via easypark App bezahlt hat (PAGATO con easypark APP).
    Die Parkstrafzettel (Strafbefehl = Ordinanza di sanzione oder ähnlich) ist oft bereits mit folgender Kennzeichnung versehen: ‚Contro questo provvedimento sanzionatorio non è possibile presentare ricorso‘. Was unbedingt so viel bedeutet wie das man keinen Einspruch einlegen kann. Man sollte natürlich wenn die vier Grundfaktoren stimmen (Richtigen Ort angegeben/richtiges Kennzeichen in der App/Kennzeichnung am Wagen/einen Parkbeleg hat) trotzdem Einspruch einlegen.
    Cordiali saluti

    Antworten

Schreibe einen Kommentar