schweinebucht-kuba-playa-giron-11Inzwischen sind wir in Playa Girón an der Südküste Kubas angekommen. Und es war definitiv keine Liebe auf den ersten Blick.

Die Stadt Playa Girón liegt an der Schweinbucht. Und in der Nähe von Playa Girón scheiterte im April 1961 die sogenannte Schweinebucht-Invasion.

Die gescheiterte Invasion in der Schweinebucht

1.300 von den USA ausgebildete, finanzierte und gesteuerte Exil-Kubaner sollten über die Bucht einen Angriff auf Kuba starten und von hier die Revolutionsregierung von Fidel Castro stürzen.

Durch Fehler in der Planung, Missinterpretationen von Satellitenbildern und Informanten scheiterte die Invasion. Es kam zwar zum Angriff in dessen Verlaufs Bomber Flughäfen bombardiert und sogar Napalm eingesetzt haben. Aber es gelang den kubanischen Verteidigern die Invasoren zurückzuschlagen.

Im Revolutionsmuseum in Havanna kann man bis heute noch die Trümmer der abgeschossenen Bomber bewundern.

Playa Girón strotzt also bis heute nur so vor kubanischem Nationalstolz. Denn hier wurde der große Feind USA in die Knie gezwungen und gedemütigt. Ein kleines Museum in der Innenstadt zeugt bis heute von dem heldenhaften Auftreten der Kubaner im April 1961.

Schweinebucht Kuba Playa Girón

Schweinebucht Kuba Playa Girón

Playa Girón und ich – Das war keine Liebe auf den ersten Blick.

Bei der Anreise mit dem Viazul-Bus aus Cienfuegos ging es erstmal durch nicht sehr ansehnliche Vororte und auch rund um den Busbahnhof wirkte es nicht sehr einladend.

Kaum ausgestiegen, wollte ich gleich wieder einsteigen und weiterfahren. Kristina hat mich aber überzeugt und wir haben direkt am Busbahnhof den Besitzer einer kleinen Casa kennengelernt.

Die Casa besteht nur aus zwei Zimmern. Unser Zimmer hatte keine Fenster und war ein bisschen arg muffig. Aber die sehr sehr herzlichen Besitzer waren einfach traumhaft.

Die Familie war sehr bemüht, uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Es gab sogar zwei Leih-Fahrräder umsonst.

 

9 Kilometer per Fahrrad ins All-Inclusive-Paradies

Perfekt! Mit den beiden Rädern sind wir dann direkt losgeradelt. Etwa neun Kilometer entlang der Küste. Natürlich direkt in der Mittagshitze. Unser Ziel war eine Anlage am Playa Maceo. Wir hatten gelesen, dass man sich in dieser All-inclusive-Anlage einen schönen Tag machen konnte. Essen und Trinken en masse.

Gegen eine Gebühr von 15 CUC pro Person und dann nochmal 1 CUC pro Fahrrad waren wir dabei.

Die Anlage selbst ist sehr in die Jahre gekommen, aber die Lage ist wunderbar. Rund um eine kleien Lagune stehen vereinzelte Liegen unter unterschiedlichsten Sonnenschirmen. Es ist nicht das typische Heringsgefühl, das man von Bildern der All-Inclusive-Hotels kennt.

Also recht angenehm.

Gegen Mittag sammelten sich die Gäste um das Büffet. Wir waren die einzigen Europäer unter den vielen Kubanern.

Im Laufe des Nachmittags haben wir einige Mojitos und Cuba Libres verdrückt, im kristallblauen Wasser geschwommen und in der Sonne gedöst.

Kurz vor Sonnenuntergang wollten wir zurück in die Casa. Zurück an die Fahrräder und dann: Ein Platter! Mein Hinterrad hatte keine Luft mehr.

So entspannt wie wir waren, wollten wir eben die 9 Kilometer zurück schieben.

Shit happens: Zurück nach Playa Girón per Pferdekutsche

Aber schon nach den ersten Metern stoppten ein paar Jungs mit ihrer Pferdekutsche. Sie waren in die andere Richtung unterwegs, um ein Boot auszuliefern. Auf dem Rückweg wollten sie uns aufladen und in die Stadt mitnehmen.

Und wirklich: 15 Minuten später waren die Jungs zurück. Wir haben die Räder auf den Wagen gewuchtet und waren schon unterwegs.

Hier habe ich echt bereut, dass wir beide kein Spanisch sprechen. Denn die Jungs wollten soviel von uns wissen und wir konnten einfach nicht antworten. Sie fragten in rudimentärem Englisch, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie meine englische Antwort immer verstanden haben.

Unsere Ankunft in Playa Girón war DAS Highlight in der Stadt. Die Jungs riefen ihre Freunde zusammen und es schien, als wollte jeder uns auf der Kutsche sehen. Sowas passiert auch nicht jeden Tag hier.

Schweinebucht Kuba Playa Girón

Die drei Jungs waren echt super. Leider haben wir vor lauter Freude über ihre Freundlichkeit und Herzlichkeit ganz vergessen, ein Gruppenbild mit ihnen zu machen.

Unserem Vermieter Carballo war die ganze Sache sichtbar peinlich. Denn es war ja sein Fahrrad, das uns die Scherereien beschert hat. Anscheinend wollte er das schlechte Gewissen beim Abendessen wieder gutmachen. Denn hier wurde richtig dick aufgefahren.

Nach einer Nacht im Casa Carballo & Maydi in Playa Girón waren wir schon wieder unterwegs zum Busbahnhof. Carballo wollte uns begleiten – aber er hatte schon wieder einen Platten an seinem Fahrrad.

Dank der Herzlichkeit der Menschen in Playa Girón hatten wir doch noch eine sehr schöne Zeit hier. Hier habe ich auch mal wieder gelernt, dass der erste Eindruck nicht immer der beste sein muss. Denn wenn man nochmal genauer hinschaut und sich auf Orte oder Menschen einlässt, alles gleich anders aussieht.

Übernachten in Playa Girón?

Übernachtet haben wir in der Casa Carballo & Maydi. Sie liegt direkt an der Straße nach Cienfuegos.

Casa Carballo & Maydi
Playa Giron, Carretera a Cienfuegosm Ciénaga de Zapata, Matanzas, Cuba.C.P.44510
Mobile: (0053) 53697473
Phone: (0053) 45984289
alcarballo@nauta.cu

Ausgewählte Kosten

  • 25 CUC: Übernachtung für zwei in der Casa
  • 10 CUC: Abendessen pro Person
  • 5 CUC: Frühstück in der Casa pro Person
  • 15 CUC: Zutritt All-Inclusive-Anlage pro Person
  • 1 CUC: Bewachter Fahrradparkplatz

Playa Girón habe ich Anfang September 2015 besucht