Südkorea: Diese 4 verrückten Orte musst Du gesehen haben!

Von |2016-01-25T06:54:26+00:0025. Januar 2016|Süd-Korea|

Diesen Sommer werde ich nach Südkorea reisen. Weil ich mir noch überhaupt nicht vorstellen kann, was mich dort erwartet, recherchiere ich momentan. Und was soll ich sagen: Es gibt dort wahrlich einzigartige Sehenswürdigkeiten.

Hier eine Auswahl der skurrilsten Orte in Südkorea, die ich bisher entdeckt habe.

Der Penis Park

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=wPz8wF7SnGU

Unangefochtenauf Platz 1 liegt der Penis Park. An der Ostküste liegt dieser Ort, der eigentlich Haesindang Park heißt. Und hier gibt es Penisse en masse. In allen Größen und in allen Variationen. mit Gesicht, ohne Gesicht, mal als Kanone oder als Säulen.

Der Legende nach ist der Park nach einer Tragödie entstanden. Ein örtlicher Fischer hat beim Angeln seine Frau (natürlich noch Jungfrau) auf einem Felsen im Meer geparkt (die Hintergründe sind unklar) und vergessen sie abzuholen, so dass sie ertrunken ist. In Folge ihres Todes fingen die Fischer aber keinen einzigen Fisch mehr.

Bis eines Tages einer der Fischer ins Meer gepinkelt hat und schwupps: Er hat wieder Fische gefangen.

Die Einwohner dachten also, dass sie die verstorbene Jungfrau besänftigen könnten, indem sie ihr Penisse zeigen. Also wurde geschnitzt und gebastelt, was das Zeug hält und die gute Dame konnte anscheinend inzwischen besänftigt werden. Die Fische sind wieder da. Und das Örtchen ist um eine Touristenattraktion reicher.

 

Das Schlammfestival – Boryeong Mud Festival

https://www.youtube.com/watch?v=YHeHUYzRLAM

Bereits seit 1997 feiern die Menschen in dem Ort Boryeong an Südkoreas Westküste das „Boryeong Mud Festival“.  Zwei Wochen im Juli wird hier nach Herzenslust im Schlamm gespielt und geplantscht.

Das Boryeong Mud Festival ist inzwischen so beliebt, dass es mehr als zwei Millionen Menschen anzieht.

 

Der Toiletten-Park von Suwon

https://www.youtube.com/watch?v=qwvkPV_nHXI

Es gibt einen Penis Park in Südkorea. Warum also nicht auch einen Toiletten-Park?

Der Park in der Stadt Suwon wurde vom ehemaligen Bürgermeister der Stadt errichtet, der anscheinend lebenslang von Toiletten besessen war. Kein Wunder, denn er wurde in der Toilette seiner Großmutter geboren.

Er hat sich zuerst sein Haus in Form einer riesigen Toilette gebaut. Nach seinem Tod wurde es zu einem Museum umgewandelt.

In Suwon gibt es sogar ein Kunstfestival rund um die Toilette: Das Golden Poop Art Fesival!

 

Das Hello-Kitty Café in Seoul

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=qfyfFrvuWh0

Ein Traum in Pink ist dieses Hello Kitty Café. Ich habe keine Ahnung, ob ich mir das Café in Seoul wirklich antun werde. Da muss ich nochmal genau drüber nachdenken.

 

Quelle Titelbild: Screenshot YouTube-Video

 

Warst Du schon mal in Südkorea?

Hast Du noch ein paar Tipps für mich?

Über den Autor:

pixelschmitt
Schön, dass Du hier bist. Mein Name ist Thomas aka pixelschmitt. Ich komme aus dem schönen Erlangen und habe inzwischen 42 Länder auf fünf Kontinenten besucht (Tendenz steigend). Begleite mich auf meinen Reisen und bekomme einen Einblick in "The life of a pixelschmitt" :D

2 Kommentare

  1. Oli 25. Januar 2016 um 12:21 Uhr - Antworten

    Im Hello Kitty in Seoul war ich mal. Das ist ganz nett, aber irgendwie nicht so speziell. Einfach alles unglaublich rosa. In Seoul gibt es jede Menge coole Themenrestaurants. Ich war zum Beispiel in einem, wo man sich als Prinzessin verkleiden konnte. (Prinzenkostüme waren aus irgendeinem Grund nicht erhältlich!) Das war recht witzig, auch wenn bei meinem Besuch ziemlich wenig los war. Wenn du beim Essen und Trinken gerne Tiere streichelst, gibts neben dem üblichen Cat und Dog Café auch noch eines mit Schafen. Und: Seoul hat ein Penisrestaurant. Das habe ich allerdings aus Zeitgründen nicht mehr besuchen können.

    [Edited by admin]

  2. Sandra 15. Februar 2016 um 06:46 Uhr - Antworten

    Schöne Sammlung – ich war letzten Herbst auch in Korea und habe seine Kuriositäten geliebt :). Was ich auch ziemlich abgefahren fand: den „Lone Tree“ im Olympiapark in Seoul. Ein Baum, der etwas einsam auf einem Hügel steht. Bis dahin nicht besonders spektakulär. Allerdings fahren die Koreaner auf diesen einsamen Baum total ab – vor allem Pärchen, aber auch ganze Gruppen posieren vor Selfies davor. Sollte man gesehen haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies und Dienste von Drittanbietern. Stimmst Du zu? Ok