Der Artikel über die Bergkirchweih Erlangen wurde für 2017 überarbeitet. Weitere Updates folgen!

Am 1. Juni 2017 startet mit der Bergkirchweih in Erlangen wieder die Fünfte Jahreszeit, Für 12 Tage herrscht in Erlangen wieder Ausnahmezustand. Der Berg ruft und die Massen folgen. Ganz wichtig sind Keller, Riesenrad, Blutwurst, Sauerkraut, Taschentücher, Lilli Marleen und eine Beerdigung – ohne das ist keine Bergkirchweih komplett.

Jedes Jahr rund um Pfingsten verwandelt sich eine Erhebung im Norden Erlangens in den größten Biergarten Europas. Es heißt “Der Berg ruft” und die Massen folgen. Mehr als 1 Million Menschen besuchen dann in zwölf Tagen wieder die Bergkirchweih Erlangen.

Viele verbinden Bayern automatisch mit dem Münchner Oktoberfest. Aber die Bergkirchweih in Erlangen ist 55 Jahre älter als das Oktoberfest und hat einen einmaligen Flair. Alles spielt sich Open-Air unter riesigen Kastanien, Linden und Eichen ab. Alte Freunde, Schulkameraden und ehemalige Studenten kehren zu der Zeit nach Erlangen zurück und machen den Berg zum größten Klassentreffen Deutschlands.

Wenn Du auch mal die Bergkirchweih in Erlangen besuchen willst, dann habe ich hier geschichtliche Infos, Tipps für Deinen ersten Besuch und allerlei Kurioses rund um die Erlanger Bergkirchweih.

Vorab: Erlanger sprechen vom Berg, Berch, Berchkerwa, Kerwa oder gehen einfach „nauf“. Im Artikel werde ich überwiegend von der Bergkirchweih sprechen, um Dich nicht zu arg zu verwirren.

 

 

Wissenswertes zur Bergkirchweih in Erlangen

 

Warum gibt´s eigentlich die Bergkirchweih?

Der Vorgänger der Bergkirchweih ist der Pfingstmarkt, der bisher in der Altstadt stattfand. Der Stadtrat beschloss aber im Jahr 1755 die Festlichkeiten auf das Gelände am Burgberg zu verlegen. Rund um das Altstädter Schießhaus sollten zusätzlich die Schützen an drei Tagen ihr Vogelschießen abhalten.

So entwickelte sich die Bergkirchweih schon bald zu einem Jahrmarkt. Da kam es natürlich nur gelegen, dass die Erlanger Brauereien dort oben auch ihr Bier lagern.

Und so kam eins zum anderen und die Geschichte nahm ihren Lauf.

Quelle

 




 

Bergkirchweih seit 1755

Damit ist die Bergkirchweih 55 Jahre älter als das Oktoberfest
Du kennst bisher nur das Oktoberfest und denkst, das wäre das älteste Volksfest Deutschlands? Falsch gedacht! Den Berg gab es schon seit 55 Jahren, als die Wiesn das erste Mal stattfand.

 

 

2017 findet die 262. Bergkirchweih statt – aber das stimmt nicht

Seit 1755 gibt es die Bergkirchweih. Sie hat aber seit damals wegen Kriegen und weiteren Gründen nicht in jedem Jahr stattgefunden. Gefeiert wird 2017 aber trotzdem die 262. Bergkirchweih.

 

 

Bierstadt Erlangen

Erlangen war bis Anfang 1900 international bekannt als Bierstadt. Zeitweise gab es bis zu 18 Brauereien in der Stadt. Daher auch die vielen Keller am Burgberg, denn dort wurde das Bier kühl gelagert

Weitere Informationen unter www.berch.info/bierstadt-erlangen.html

 

 

Ist der Berg wirklich ein Berg?

Viele Besucher, die das erste Mal zum Berg kommen, werden enttäuscht sein. Denn der Berg ist kein wirklicher Berg, sondern eher eine Erhebung. Zwar liegt der höchste Punkt oben auf dem Burgberg auf 332 Metern. Der Höhen-Unterschied zur Stadt beträgt aber nur 50 Meter. Und weil die Bergkirchweih nicht auf dem Bergrücken stattfindet, sondern weiter unten, ist der Unterschied minimal.

Aber sag nie einem Erlanger, dass der Berg kein Berg ist!
Quelle

 

 

Warum Burgberg

Wer auf dem Burgberg eine Burg oder eine Ruine vermutet, wird enttäuscht. Der Namen kommt vom Gestein. Denn der Burgberg besteht aus mehreren Schichten des Oberen Burgsandsteins. Eine Burg gab es hier nie.

 

 

Warum gibt es auf einem Berg Keller?

Das hängt mit der erwähnten Geschichte Erlangens zusammen. Die bis zu 18 Brauereien mussten das Bier kühlen und haben deshalb tiefe Tunnel in den Burgberg getrieben. Schon seit den letzten Jahren des 17. Jahrhundert gibt es die sogenannten Keller.

Jeder Keller ist weit verzweigt. Das gesamte Labyrinth hat heute noch eine Länge von 21 Kilometern, Der längste Keller ist sogar über 800 Meter lang.Im Winter haben die Brauer Eis in den sogenannten Kellern deponiert. Dank der niedrigen Temperaturen konnten sie so das ganze Jahr über ihr Bier kühlen.

Durch die Kühlung in den Keller hatten die Erlanger Brauer einen enormen Innovationsvorsprung und der Weg zu führenden Bierexportstädte Deutschlands war geebnet.

Bis heute tragen die Keller noch die Namen der Brauereien:

  • Entlas Keller
  • Erichkeller
  • Hübners Keller
  • Niklas Keller
  • Henninger Keller
  • Steinbach Keller
  • Hofbräu Keller

Quelle

 

 

Größter Biergarten Europas

Die Bergkirchweih Erlangen gilt dank des einzigartigen Flairs als größter Biergarten Europas. 11.000 Sitzplätze unter großen Kastanien, Linden und Eichen. So etwas erlebst Du sonst nirgends.

 

 

Eins der fünf größten Volksfeste Bayerns.

Über 1 Million Besucher an 12 Tage. Die Bergkirchweih gehört damit gemeinsam mit dem Oktoberfest in München, dem Volksfest in Nürnberg, der Michaeliskirchweih in Fürth und dem Gäubodenfest in Straubing zu den fünf größten Volksfesten in Bayern.




 

 

Die wichtigsten Infos für Deinen ersten Besuch der Bergkirchweih

 

Öffnungszeiten

Am ersten Tag geht’s um 17 Uhr los. Ende ist um 23 Uhr.
täglich von 10 – 23 Uhr
Sonn- und Feiertags schon ab 9:30 für den Frühschoppen
Am letzten Tag wird verlängert – wahrscheinlich

 

 

Wann geht’s los?

Die Bierprobe oder auch der Anstich erfolgt traditionell am Donnerstag vor Pfingsten um 17 Uhr.

 

 

Wie lange dauert der Berg?

Der Berg dauert zwölf Tage. Punkt. Es gibt zwar öfter Forderungen, den Berg zu verlängern. Vor allem wenn es während der zwölf Tage kalt ist und regnet. Ich erinnere mich an einen Berg vor ein paar Jahren, da wurde Glühwein in den Maßkrügen ausgeschenkt. Es war einfach nur kalt und an den letzten Tage wurde es wärmer. Die Erlanger wollten den Berg deswegen gerne verlängern, aber aufgrund der straffen Zeitpläne der Schausteller ist das einfach nicht möglich.

 

 

Anreise

Komm am Besten mit den Öffentlichen. Parkplätze sind in Erlangen während dem Berg eh nur weit entfernt zu bekommen. Während der 12 Tage gibt es für alle aus der Region das Berg-Ticket der VGN

www.vgn.de/bergkirchweih

 




 

Fahrradparkplätze

Erlangen gilt als Fahrradstadt und so ist es kein Wunder, dass es rund um das Gelände mehrere Fahrradparkplätze gibt. Es gibt unbewachte und bewachte. Ich empfehle die bewachten Stellplätze, Die kosten zwar ein bisschen was, aber es lohnt sich. Glaub mir.

 

 

Orientierung

Die Orientierung am Berg ist relativ einfach. Das Gelände ist sehr lang gezogen (von West nach Ost genau 721 Meter) und wird ungleich geteilt. Im westlichen Drittel findet der meiste Trubel statt. Hier findest Du die Keller mit der besten Stimmung. Nach Osten schließen zwei weitere Drittel an, wo Du Fahrgeschäfte, Imbissbuden und noch weitere Keller findest. Die Keller hier sind aber eher gediegener und ohne Live-Musik.

Getrennt werden die beiden Bereiche durch das sogenannte „T“. Das T erreichst Du, wenn Du den regulären Weg auf den berg nimmst.

Es gibt noch viele Schleichwege und weitere Zugänge, aber für den Anfang solltest Du direkt hoch auf den Berg und dann entscheiden, ob Du am T links (Keller) oder rechts (Fahrgeschäfte) abbiegst.

 

 

Wo wird die Bergkirchweih eröffnet?

Die Bergkirchweih wird mit einer traditionellen Zeremonie eröffnet. Die Zeremonie fand eigentlich jedes Jahr an einem anderen Keller statt. Seit einigen Jahren wird auf einer improvisierten Bühne am T eröffnet.

 

 

Wer eröffnet die Bergkirchweih Erlangen?

Natürlich wird das erste Fass vom amtierenden Oberbürgermeister angezapft. Er richtet ein paar warme Worte an die wartende Menge und erklärt die Bergkirchweih für eröffnet. Begleitet wird er von ausgewählter Politprominenz.

Kleine Anekdote am Rande: Der amtierende Bürgermeister Florian Janik hat 2014 das erste Mal die Zeremonie vollzogen. Er war 2014 so sprachlos, dass er ganz vergessen hat, ein paar Worte an die Menge zu richten.

 




 

Bierprobe/Anstich

Heißt es jetzt Bierprobe oder Anstich?
Alte Erlanger nennen die Zeremonie Bierprobe. Inzwischen hat sich der Begriff Anstich aber durchgesetzt.
Vor der Bergkirchweih laden die Brauereien zu Bierproben ein, um das Bier zu probieren, das speziell für die Bergkirchweih gebraut wird.

 

 

Tracht auf der Bergkirchweih

Die traditionelle Tracht auf dem Berg ist Jeans, T-Shirt, Pulli und feste Schuhe.

Wenn´s regnet, packst Du noch eine leichte Regenjacke ein.

Wenn Du ganz gut bist, nimmst Du eine komplette Maler-Plastikplane mit. Denn echte Berggänger wissen, dass man sich bei spontanem Gewitter mit so einer Plane bei der kompletten Bank beliebt macht.

 

 

Festes Schuhwerk ist Pflicht!

Schlappen und offene Schuhe sind ein No-Go. In den Massen tritt Dir mindestens einmal jemand auf den Fuß. Und für die Mädels gilt: Der Berg ist kein Catwalk. Anders auf der Wiesen ist nicht alles asphaltiert. Du musst teilweise über unbefestigte Wege und schmale Treppenstufen und auf jeden Fall über Kopfsteinpflaster laufen. High Heels sind deswegen absolut fehl am Platz. Zieh einfach bequeme, robuste und wasserfeste Schuhe an.

 

 

Toiletten

Die Toilettensituation ist ein leidiges Thema auf der Bergkirchweih. Es gibt immer zu wenige und die Schlangen sind zu lang. Kein Wunder, dass die Wildpinklerquote zum Ärger der Anwohner sehr hoch ist.

Mein Tipp vor allem für die Mädels: Früh planen.
Die Wartezeiten an den Toiletten betragen in Spitzenzeiten schon mal locker 15 Minuten. Denk also dran, dass Du erstmal vom Keller durch das Gedränge bis zu den Toiletten musst. Dort stehst Du dann noch mal lange an. Es könnte als eng werden, wenn´s pressiert.

 

 

Familientag: Zweiter Donnerstag mit vielen Vergünstigungen

Am zweiten Donnerstag (08. Juni 2017) ist traditionell Familientag. Das heißt, dass bis 20 Uhr viel Fahrgeschäfte vergünstigte Fahren anbieten, die Imbissbuden haben mindestens ein vergünstigtes Angebot.

 

 

Hunde und gefährliche Gegenstände sind verboten

Du darfst auf den Berg so ziemlich alles mitbringen. Aber ein paar Dinge solltest Du zu Hause lassen:

 

 

Gibt´s Freibier auf der Bergkirchweih?

Das erste Fass wird als Freibier verteilt. Schon lange vor der Zeremonie sammeln sich die so genannten Freibiergesichter vor der Bühne und hoffen, eine Maß Freibier aus den Händen des Oberbürgermeisters zu ergattern.

 

 

Schwaches Bier am Berg? Fehlanzeige!

Die auf dem Berg vertretenen Braueren brauen jedes Jahr ein spezielles Bier. Das ist ganz besonders und weit entfernt von schwachem verdünnten Bier.

 

 

Sperrstunde

Die Sperrstunde in der gesamten Stadt ist während dem Berg zur Zeit bei 3 Uhr. Bis vor ein paar Jahren ging es sogar noch bis 5 Uhr. Damals gab es sogar eine Initiative auf Facebook „Gegen die Verlängerung der Sperrzeit – ich feier bis der Stadtrat kommt“

 




 

Beste Brezen: Gulden!

Ohne Zweifel ist die beste Breze am Berg die vom Gulden. Die Bäckerei kannst Du nicht übersehen, denn sie liegt direkt am Fuß der Bergkirchweih in der Bergstraße 1. Direkt links. Auf dem Weg dorthin solltest Du nicht schwach werden. Viele Bäcker bieten während der Bergkirchweih Brezen an, aber die besten gibt’s halt einfach beim Gulden.

 

 

Essen mitbringen? Ja, Muss! Keiner beschwert sich

Natürlich darfst Du Dein eigenes Essen mit auf die Bergkirchweih bringen. Beim Frühschoppen ist es sogar Pflicht. An jedem Tisch wird zuerst eine schöne Tischdecke aus und dann wird ausgepackt. Wurst, Brezen, Käse, Obazda, Radieschen, Rettich – und dazu eine kühle Maß. Herrlich.

 

 

Bei Notfällen ab in die Bergwachen

Falls doch mal was sein sollte, gibt es mehrere sogenannte Bergwachen auf dem gesamten Gelände.

  • WACHE WEST – Bergstraße 13 (geöffnet von 16:00 bis 24:00 Uhr)
  • BERGWACHE – Schützenweg 3  (geöffnet von 10:00 bis 24:00 Uhr)
  • WACHE OST – Schützenweg/Rathsberger Straße (geöffnet von 10:00 bis 23:00 Uhr)

Dort sind alle Rettungsdienste vertreten und helfen bei kleinen und großen Verletzungen. Alkoholvergiftungen kommen natürlich auch recht oft vor. Die Sanitäter patrouillieren in größeren Gruppen auch über das gesamte Gelände.

Die Sanitäter patrouillieren nicht. Die sogenannten Trupps rücken nur aus, wenn es wirklich einen Einsatz gibt. Wenn ihr also Sanitäter seht, die mit ihrer Ausrüstung unterwegs sind, dann bitte Platz machen und keine Beine stellen. (Danke für die Anmerkung, Dominik)

Oft müssen die behandelnden Sanitäter auch vor Betrunkenen geschützt werden. Deswegen ist auch manchmal gleich die Polizei dabei.

Bei ganz schlimmen Notfällen bringen die Sanitäter die Patienten direkt ins Krankenhaus. Hier bist Du in guten Händen denn Erlangen ist Universitätsstadt und Medizinhauptstadt.

 

 

Postkarten

Für alle Daheimgebliebene gibt es direkt am T einen Postkartenstand. Bergmotive auf der Vorderseite und der offizielle Bergstempel auf der Rückseite und schon ist das Souvenir fertig.

 

 

Gibt es auch Zelte?

Ja, aber ganz ehrlich: Wer geht schon in ein Zelt, wenn er Open Air unter den wunderbaren Kastanien, Eichen und Linden sitzen kann?!

 

 

Offizielle Websites:

 

 

Live-Kameras

Für alle, die nicht dabei sein können, gibt es seit ein paar Jahren mehrere Live-Kameras auf der Bergkirchweih.
Die eignen sich auch perfekt, um vorab zu schauen, wie viel gerade auf den Kellern los ist.

www.berch.info

 

 

Kurioses und Anekdoten rund um die Bergkirchweih in Erlangen

 

Bergferien

Erlangen ist eine Universitätsstadt. Bis in die 1990er gab es an der Uni eigens Bergferien. Im Jahr 1999 wurden sie abgeschafft, aber ich bin mir sicher, dass die Hörsäle während der zwölf Tage trotzdem recht leer sind.

 

 

Erlanger Dienstag

Auch ein Relikt aus der guten alten Zeit. Erlanger Firmen und Unternehmen geben ihren Mitarbeitern am Dienstag ab mittag. Gemeinsam wird dann auf den Berg gepilgert. Da ist es egal, ob es der Friseur um die Ecke oder Siemens ist. Heute wird die Tradition leider nicht mehr so extrem gelebt.

 

 

Fünfte Jahreszeit

Die Bergkirchweih wird in Erlangen auch „Die Fünfte Jahreszeit“ genannt.

 

 

Heiraten auf dem Berg

2015 wurden auf der Bergkirchweih drei Paare getraut. Vor dem Bürgermeister Florian Janik gaben sie sich auf einem der Keller das Ja-Wort und drehten danach noch eine Runde im Riesenrad. Die Termine waren heiß begehrt und weit im Voraus vergeben.

 

 

Pinsl

Erhard Königsreuther (*1927, + 2009) war ein Erlanger Künstler und Original. Während dem Berg verwandelte er sich immer in König Pinsl, warf sich eine Robe um und setzte seine Krone auf. Stimmgewaltig hat er die Bands auf dem Erichkeller unterstützt. Bekannt war er für sein „Ra Ra Ra“. Verewigt wurde er auf dem Cover des Albums „King Shepherd“ der Erlanger Band „Fiddler´s Green“. Auf diesem Album findest Du auch seinen Bonus-Track „Ra Ra Ra Venezuela“

Sein Bier bezahlte er im Tausch gegen selbstgemalte Bilder. Sein Markenzeichen, die Krone ,wurde ihm in den 1990ern geklaut.

Ausserhalb des Bergs wirkte er in seinem Atelier in der Westlichen Stadtmauerstraße in direkter Nähe zum Bahnhof. Wenn Du also mit dem Zug ankommst, stehen die Chancen gut, dass Du an seinem ehemaligen Atelier vorbeikommst.

Quelle

 

 

T

Wenn Dir jemand sagt “Wir treffen uns am T”, dann ist das die Kreuzung zwischen Bergstraße und “An den Kellern”. Hier teilt sich der Berg auf in Keller (links) und Fahrgeschäfte (rechts). Zum T läufst Du einfach schnurstracks den Berg hoch. Wenn´s nicht mehr weitergeht, bist Du am T.

 

 

Die neue Treppe

Als Teil des neuen Sicherheitskonzepts der letzten Jahre ist “Die neue Treppe am Erich” entstanden. Sie führt von der Bergstraße direkt an den Erich Keller. Die Treppe hat sogar eine eigene Facebook-Seite und erzählt Kurioses aus ihrem  Alltag – nicht nur während dem Berg. Letztes Jahr ist sie sogar kurz vorm Berg in einen Solidaritätsstreik mit den Lokführern getreten!
www.facebook.com/dieneuetreppe/

 

 

Kessel

Der Kessel ist kein Kochtopf, sondern der heißeste Orte am Entla´s Keller. Hier kocht die Stimmung und die Besucher stehen wie in einem Stadion fast rund um die Bühne. Wenn´s hier losgeht, gibt´s kein Durchkommen. Praktischerweise verstecken sich neben der Bühne die Toiletten.

 

 

12 Ochsen

Am Entlas Keller landet jeden Tag 1 Ochse auf dem Grill.

Damit Du auch weißt, wen Du gerade isst, wird die aktuelle Nummer und der Name des Ochsen an einer Tafel angeschrieben

 

 

Entlas Keller

Es gibt viele Keller am Berg. Aber der Entla´s Keller ist wohl der größte. Oder eher sein Biergarten. Der Entla´s Keller ist auch der einzige Keller, der auch außerhalb der Bergkirchweih geöffnet ist und bewirtschaftet wird. Von April bis September gibt es hier Bier und Speisen. Außerdem noch viele Events wie z.B. Klassik am Berg.

 

 

Beste Stimmung? Erich-Keller!

Keine Frage: Wo ist die beste Stimmung? Natürlich am Erich Keller.

 

 

Berggottesdienst

Am zweiten Berg-Sonntag richtet die Altstadtgemeinde am Erich-Keller einen Gottesdienst aus. Natürlich findet der zur besten Frühschoppen-Zeit statt, aber: der Getränkeausschank startet erst nach dem Gottesdienst.

 

 

After-Berg/Almabtrieb

Der Berg geht an 11 von 12 Tagen bis 23 Uhr. Danach ist Zapfenstreich. Aber dann ist noch nicht Schluss. Die Massen verlassen beim sog. Almabtrieb das Gelände und ergiessen sich in die Stadt zum “After-Berg”.

Hier wird in den Kneipen und Diskos bis 3 Uhr weitergefeiert. Bei schönem Wetter spielt sich das Ganze auch auf der Hauptstraße und vor den Kneipen ab, Bier wird dann einfach nach außen verkauft.

 

 

Obazda

Obazda („Angebatzter, Angedrückter, Vermischter“ lt. Wikipedia) ist das Schmieröl für alle Bergbesucher. Ohne Obadzden geht auf dem Berg nix.

Obazda ist eine Mischung aus verschiedenen Käsesorten und jede Mutter/Hausfrau hat ihr eigenes Rezept.
Wenn Du keine Möglichkeit hast, an hausgemachten Obadzden zu kommen, dann besorg Dir unbedingt an einem der Stände eine Portion

 

 

Apropos Frühschoppen

Klar kannst Du bestimmt irgendwo an einem Keller reservieren. Aber ich finde das zunehmende Reservieren nur noch nervig. Wenn Du also eine Platz zum Frühschoppen haben willst, dann musst Du eben auch früh aufstehen. Deswegen heißt es auch FRÜHschoppen.

Am Pfingstwochenende musst Du inzwischen schon um 7:30 Uhr oben sein. Am zweiten Wochenende reicht mit viel Glück 8 oder 8:30 Uhr.

Die Schattenplätze sind natürlich am begehrtesten. Denk bei der Platzauswahl daran, dass die Sonne natürlich auch wandert. Zur Orientierung: Wenn Du vom Berg in Richtung Stadt schaust, dann wandert sie von links nach rechts.

Wenn die Wettervorhersage perfekten Sonnenschein meldet und Du ganz schlau bist, dann packst Du einfach einen (Sonnen-)Schirm ein.

 

 

11.000 fest installierte Sitzplätze

Auf dem gesamten Gelände gibt’s 11.000 fest installierte Sitzplätze auf Bierbänken. Europas größter Biergarten eben.

 




 

Riesige Lampions in den Bäumen sorgen für wunderbare Atmosphäre

Schon auf Deinem Weg in Richtung T werden Dir die großen bunten Lampions (70 cm Durchmesser) auffallen. Sie hängen weit oben in den Bäumen und sorgen für die einzigartige Atmosphäre. Sie gehören zum Berg wie die Keller.
Ich habe übrigens das Gefühl, dass sie sich die bunten Lampions von Jahr zu Jahr von ganz allein vermehren.

 

 

Gibt es Glaskrüge auf den Kellern?

Nein, Steinkrüge. Die vom Entlas nach Wettbewerb Sammlerstücke
Es gibt in den Zelten Glaskrüge. Aber auf den Kellern zum Großteil schöne Steinkrüge.

1990 wurden an den Kellern das Krugpfand eingeführt. In den Jahren zuvor kam es regelrecht zu Engpässen bei den Krügen. Viele wurden als Souvenir von den damals in Erlangen stationierten US-Soldaten eingepackt. Und viele wurden auch einfach zerstört.

Mit der Einführung des Krugpfands hält sich der Schwund in Grenzen.

Seit 1990 werden auch die Krüge am Entlas Keller jedes Jahr von wechselnden Künstlern gestaltet und sind inzwischen dann doch wieder begehrte Sammlerstücke. Mehr dazu unter www.entlaskeller.de

Kleine Anekdote: Kurz vor dem Berg wurden vor Jahren noch schnell Krüge nachbestellt.
Die Krüge hatten auch eine Markierung bei 1 Liter. Aber die war nicht korrekt.
Die Krüge fassten bis zu der Markierung 1,2 Liter. Auf den ersten Blick ist das niemandem aufgefallen denn die Krüge waren so hoch wie die alten. Aber im direkten Vergleich hat man dann erkannt, dass sie einen größeren Durchmesser hatten.

Natürlich wurden die Krüge schnell aus dem Verkehr gezogen.

 

 

Biermarken: Die Währung auf dem Berg

Viele Keller und Brauereien bieten Biermarken und Wertmarken an. Die kannst Du vor der Bergkirchweih kaufen und musst dann nicht soviel Bargeld mit hoch auf den Berg nehmen. Bei vielen Kellern fällt noch Entgelt für die Bedienung an und natürlich musst Du das Krugpfand in Höhe von 5 Euro zahlen.
Biermarken sind übrigens auch ein ideales Geschenk.
Mehr Infos dazu gibt´s zum Beispiel beim Entlas Keller.

 




 

Taschentücher – ganz wichtig!

Ganz wichtig am Berg: Taschentücher. Vor allem am letzten Abend solltest Du eine große Packung dabei haben. Warum? Siehe nächster Punkt. Der aktuelle Trend ist, jeden Abend die Taschentücher auszupacken. Echte Erlanger winken aber nur am letzten Abend. Ergibt ja auch viel mehr Sinn.

 

 

Lilli Marleen und Blutwurst und Sauerkraut

Der emotionalste Moment während den 12 Tagen ist die letzte halbe Stunde am letzten Montag. Ausnahmsweise und immer ganz unerwartet verlängert der Oberbürgermeister der Stadt Erlangen jedes Jahr die Bergkirchweih nochmal um 30 Minuten. Und dann wird gemeinsam getrauert. An allen Kellern kommen die Taschentücher zum Einsatz und es wird gesungen:

Vor der Kaserne vor dem großen Tor
stand eine Laterne
und steht sie noch davor

so woll’n wir uns da wiedersehn

bei der Laterne woll’n wir stehn
wie einst
Lili Marleen

wie einst
Lili Marleen.

Uns’re beiden Schatten sah’n wie einer aus;
daß wir so lieb uns hatten
das sah man gleich daraus.
Und alle Leute soll’n es sehn

wenn wir bei der Laterne steh’n
wie einst
Lili Marleen

wie einst
Lili Marleen.

Schon rief der Posten: Sie blasen Zapfenstreich;
es kann drei Tage kosten! – Kam’rad
ich komm ja gleich.
Da sagten wir auf Wiedersehn.
Wie gerne wollt‘ ich mit dir gehn

mit dir
Lili Marleen

mit dir
Lili Marleen.

Deine Schritte kennt sie
deinen zieren Gang

alle Abend brennt sie
mich vergaß sie lang.
Und sollte mir eine Leids geschehn

wer wird bei der Laterne stehn
mit dir
Lili Marleen?
mit dir
Lili Marleen?

Aus dem stillen Raume
aus der Erde Grund
hebt mich wie im Traume dein verliebter Mund.
Wenn sich die späten Nebel drehn

werd‘ ich bei der Laterne stehn
wie einst
Lili Marleen

wie einst
Lili Marleen.

 

 

Das letzte Fass wird beerdigt

Zu den Klängen von „Blutwurst und Sauerkraut“ wird das letzte Fass begraben. Eine kleine Prozession bahnt sich den Weg durch die Menge zur Begräbnisstelle oberhalb vom Erichkeller. Angeführt wird sie von einem „Pfarrer“, der die Menge mit „Weihwasser“ von einer Klobürste bespritzt, dann folgt das Fass und Gefolgschaft mit Schaufel und Spaten.

Sobald das Fass begraben ist, kehren alle zurück, der Oberbürgermeister bedankt sich und wünscht ein schönes Jahr bis zur nächsten Bergkirchweih.

Blutwurst und Sauerkraut“ frei nach „God save the Queen“

 

 

David Martello und sein mobiles Klavier waren auch schon da

David Martello ist der, der immer aus dem Nichts in Krisenherden auftaucht. Zum Beispiel während den Ausschreitungen am Taksim-Platz in Istanbul stand er auf einmal auch mit seinem Klavier in der Menge.

2014 hat er den Berg für sich entdeckt – leider zum Unmut einiger Anwohner. Die Anwohner sind in den 12 Tagen Berg eh schon lärmgeschädigt. So ein Klavier kann dann schnell zu viel sein. Schön war´s aber trotzdem.

 

 

 

Die Berghits als Spotify-Playlist

Am Berg gibt es viele Klassiker, die Du einfach kennen solltest. Zur Einstimmung habe ich Dir einige der Berghits in einer Spotify-Playlist zusammengetragen.

 

 

Berg den ganzen Sommer? Auf geht´s zum Entlas Keller

Die Bergkirchweih gibt’s zwar nur für 12 Tage während Pfingsten. Aber von April bis September hat der Entlas Keller am westlichen Ende des Berggeländes bei guten Wetter durchgehend geöffnet. Hier gibt es Bier und deftige Leckereien auch außerhalb der fünften Jahreszeit.

 

 

Kellerführungen

Wenn Du mehr über die Geschichte der Bierstadt Erlangen und die Bedeutung der Keller auf dem Berggelände erfahren willst, dann empfehle ich Dir die Kellerführungen. Jeden Sonntag außerhalb der Bergkirchweih starten die Führungen am Entlas Keller. Sie kosten eine kleine Gebühr, die aber am Entlas gegen ein Getränk eingetauscht werden kann.

 

 

100 Tage bis zum Berg

Wir Erlanger lieben unseren Berg und es dauert immer viel zu lange bis er endlich wieder stattfindet. Deswegen haben vor 30 Jahren ein paar Freunde beschlossen, sich 100 Tage vor dem Berg auf dem (noch geschlossenen) Erichkelller zum Frühschoppen zu treffen. Inzwischen ist ein kleines Event mit vielen Besuchern daraus geworden.

Wenn Du also rund am Faschings-Sonntag in der Stadt bist, dann schau mal auf den Erichkeller.

 

 

Das größte Klassentreffen/Alumnitreffen der Welt

Der Berg ist wohl auch das größte Klassentreffen/Alumnitreffen der Welt. Erlangen ist eine Studentenstadt und so ist es klar, dass viele ehemalige Studenten zum Berg wieder in die Stadt kommen, um Kommilitonen von damals wieder zu treffen. Das Gleiche gilt natürlich für die Schüler der vielen Erlanger Schulen, die es nach ihren Abschlüssen in alle Ecken der Welt verstreut hat. Zum Berg kommen aber viele immer wieder zurück in die Stadt.

 

 

Promis auf dem Berg

Es lassen sich auch ab und zu mal Promis auf dem Berg blicken. Die dichte ist zum Glück nicht so hoch wie auf der Wies´n. Mit viel Glück läuft Dir aber mal ein Soapstar über den Weg. Relativ oft siegt man Uwe Fahrenkroog-Petersen (Keyboarder von Nena und Musikproduzent), der mit einer Erlangerin verheiratet ist. Elke Sommer, Erlangens Hollywood-Star, sieht man auch jedes Jahr.

Einmal während dem Berg gibt sich der Musiker Peter Wackel die Ehre. Er ist vor allem für seine Ballermann-Hits bekannt und tritt am 22. Mai ab ca. 21 Uhr im Schächtners Zelt auf (www.wackel.de/termine/).

Peter Wackel – „Scheiß drauf“

 

Auf jeden Fall wirst Du am Berg viel Politprominenz und Personen aus der Wirtschaft wieder erkennen. Der ehemalige Siemens-Vorstand Heinrich von Pierer ist Erlanger und natürlich vor Ort. Auch der bayerische Innenminister ist Erlanger und Stammgast.

Zur Eröffnung der Bergkirchweih gibt sich ab und zu auch mal ein bayerischer Ministerpräsident die Ehre. Weil Erlangen aber seit 2014 einen SPD-Bürgermeister hat, stehen die Chancen aber wahrscheinlich schlecht, dass Horst Seehofer in nächster Zeit mal vorbeischaut

 

 

Hau den Lukas!

Auf dem Berg können Männer noch ganz klassisch Ihre Stärke demonstrieren, denn es gibt hier tatsächlich noch einen richtigen „Hau den Lukas“. Du findest ihn fast am östlichen Ende des Bergkirchweih-Geländes.

 

 

Europas höchstes transportables Riesenrad

Bergkirchweih ohne Riesenrad geht gar nicht. Schon von weitem kündigt das Riesenrad den Berg an und weist den Weg. Es ist schon fast so wie der Stern über Betlehem.

Das Riesenrad der Familie Kipp ist mit 55 Metern Höhe das höchste transportable Riesenrad Europa. Eine Fahrt in einer der offenen und drehbaren Gondeln ist das Highlight jedes Bergkirchweih-Besuchs.

Die Familie Kipp reist mit 18 Spezialfahrzeugen und einem Autokran an und baut schon etwa 2 Wochen vor Beginn der Bergkirchweih das Riesenrad auf. Ab diesem Moment ist die Vorfreude auf den Berg endgültig da und die Erlanger pilgern bei schönem Wetter auf den Berg, um den Aufbau zu beobachten.

 

 

Kastenlauf

Eine relativ neue (und  nicht unumstrittene) Tradition ist der sogenannte Kastenlauf. An mehreren Orten treffen sich teilweise sehr große Gruppen jugendlicher Berggänger und glühen vor. Von den Treffpunkten geht es dann wie bei einem Sternmarsch in Richtung Berg.

Dort freuen sich die Flaschensammler, die vor dem Zugang zum Berg das Pfand in Empfang nehmen. Die Sammler haben es recht einfach. Sie stellen einfach mehrere Einkaufswagen auf, die sich in Rekordtempo mit Pfandflaschen aller Art und Bierkästen füllen.

 


 

Warst Du schon mal auf der Bergkirchweih in Erlangen?

Wie hat es Dir gefallen?

Willst Du 2017 auf den Berg und hast noch Fragen? Immer her damit!

Ich freue mich auf Deinen Kommentar.